Die Armbrust im Waffenrecht

Wobei Sport, Jagd und Freizeitbögfen nicht explizit im WaffG (Waffengesetz) benannt sind, verhäl es sich bei der Armbrust schon etwas anders.

Der Gebrauch einer Armbrust wird im Waffengesetz (WaffG) geregelt. Aus Anlage 1 geht hervor, dass Armbrüste Schusswaffen gleichgestellt sind, da sie feste Körper verschießen. Ihre Antriebskraft, die mittels einer Sperrvorrichtung gespeichert werden kann, wird dabei durch Muskelkraft eingebracht.

Anlage 2 benennt Armbrüste als Waffen, deren Erwerb und Besitz keiner Erlaubnis bedürfen. Dementsprechend ist für eine Armbrust kein (kleiner) Waffenschein nötig. Das bedeutet allerdings auch, dass Sie die Waffe erst mit der Vollendung des 18. Lebensjahres kaufen dürfen – eine Armbrust ist für Kinder nicht erwerblich.

Auch wenn Sie eine Armbrust ohne Waffenschein kaufen können, müssen Sie Ihren Personalausweis, Pass oder Führerschein beim Kauf vorlegen, um Ihr Alter nachzuweisen. Das gilt auch bei einem Online-Kauf, bei dem dies üblicherweise über einen Scan oder ein Foto geschieht.

Ab hier wird konkreter!

Armbrust soll Feuerwaffen gleichgestellt werden! (Weiterleitung zur German Rifle Association)
Wird weiter vervollständigt …